DWS* und Uni Profi Rente* und was nun?


Ein Kommentar:
Die Uni Profi Riester Rente* wird seit Jahren von Verbraucherschützern, Finanztest, etc., über den Klee gelobt, wie baugleiche Riesterrente-Konzepte von DWS, DIT und anderen Fondsgesellschaften auch. Neben den klassischen Anbietern der Rentenversicherung wie den Versicherern tummeln sich nun, dank guter Lobbyarbeit, Banken, Fondsgesellschaften und sogar Bausparkassen unter den Anbietern von Riester Renten, die kaum Erfahrung in der Kalkulation oder Absicherung von lebenslangen Renten haben und zum Teil höhere Zinsversprechen geben als die Versicherer. Doch das dies nur ein leeres Versprechen sein kann, möchte ich im Folgenden darstellen.

 

Wie funktioniert die Uni Profi Riester Rente*?

Die Union Investment hat ein sehr statisches Modell genutzt um in die zu Grunde liegenden Aktienfonds und Rentenfonds anzulegen.
Kurz: Solange die Märkte steigen, wird im Wesentlichen in einen Aktienfonds angelegt, sobald sie fallen, wird in einen Rentenfonds umgeschichtet. Dies umso stärker, je älter die Kunden sind.
Warum? Die Anbieter von Riester Renten müssen zum Rentenbeginn mindestens die eingezahlten Beiträge garantieren. Diese Garantie stellen natürlich nicht die Anbieter, sondern die Kunden der Anbieter, also Sie, zur Verfügung, indem sie ihr Geld in vermeintlich sichere Rentenfonds investieren.
Dazu gibt es, nicht nur bei der Riester Rente, verschiedene Modelle:
1. Die Gesellschaft kauft Absicherungspapiere am Markt (wie z.B. Axa Twin Star)
2. Die Gesellschaft investiert von Anfang an einen Teil des eingezahlten Geldes in sichere Rentenpapiere. Der Anteil der sicheren Anlagen wächst mit dem Alter der Kunden. (klassische Riesterrenten)
3. Die Gesellschaft investiert solange in Aktienfonds bis die Märkte soweit gesunken sind, so dass nur noch eine vollständige Umschichtung in sichere Rentenfonds die Auszahlung der Beiträge zum Ablauf garantiert. Diese Umschichtung nennt man in der Fachsprache „Lock in“. Damit partizipieren die Anleger von zukünftigen Aktienentwicklungen nicht mehr. Nur das neu angelegte Geld kann davon noch profitierten.
4. Die CPPi Methode von Riester Renten Anbietern wie der DWS. Hier wird mithilfe eine mathemathischen Modells versucht die Aktienfondquote über die Laufzeit hoch zu halten. Da das Modell der DWS dynamisch ist, ist ein „Lock in“ deutlich unwahrscheinlicher.
Zur dritten und vierten Variante: In Phasen von stark steigenden Märkten kann man damit deutlich höhere Renditen für die Riester Rente prognostizieren als zum Beispiel ein Versicherer der die Anlage des Garantieanteils in seinem Deckungsstock (dort liegen die gemeinsamen Gelder der Kunden von Lebensversicherungen und Rentenversicherungen) vornimmt. Damit liegen die Riester Renten Anbieter der dritten und vierten Variante bei den prognostizierten RiesterRenten höher und erreichen bei Vergleichen höhere Platzierungen. Dies hat mehr mit der Systematik der Riesterfondssparpläne zu tun, als mit dem tatsächlichen Ergebnis. Fakt ist, dass die Märkte in den letzten Jahren immer stärker schwankten. Experten erwarten dieses Marktverhalten auch in Zukunft, weshalb es langfristig gesehen höchstwahrscheinlich besonders bei Variante 3 zu weiteren sogenannten „Lock in’s“ kommen wird.
Ein weitere Herausforderung dieser Riesteranbieter: In der Regel kann man nur zwischen 1 bis 3 Fonds auswählen. Wenn diese Fonds nicht gut laufen, kann man nur den Anbieter wechseln. Dies ist zwar bei Riesterrenten grundsätzlich möglich, aber auch hier fallen Kosten für den neuen Vertrag und die Übertragung an. Daher sollte man auch immer darauf achten, dass die Riester Anbieter 20 oder mehr Fonds im Angebot haben.

Und was mach ich jetzt mit meiner Uni Profi Riester Rente*?

Sind es bis zur Rente noch mehr als 15 – 20 Jahre, kann es Sinn machen die Kosten für einen Wechsel auf sich zu nehmen. Allzu leicht schmeißt man sonst gutes Geld aus dem Fenster. Wenn Sie an den Aktienmärkten teilhaben möchten und in den nächsten Jahren weiter stark schwankende Märkte erwarten, wird Ihre Riester Einzahlung bei der Uni Profi Rente* immer wieder automatisch umgeschichtet werden. Bei kurzen Restlaufzeiten machen Zinseszinseffekte wenig aus. Hier kommt es hauptsächlich auf die Gesamteinzahlung an. Da macht ein Wechsel des Riester Anbieters keinen Sinn mehr.

 

Fazit

Wenn Sie eine Riesterrente abschließen, schauen Sie besser zwei Mal hin.

Allein der Blick auf die Kosten reicht nicht aus. Mindestens genauso wichtig ist, dass eine breite Auswahl an Fonds, auch Immobilien- und Aktienfonds beim Anbieter vorhanden ist. Schauen Sie auch auf die Erfahrung, die der Anbieter hat, denn die Absicherung Ihrer Lebensdauer ist ein Erfahrungswert, den nur alteingesessene Riester Anbieter haben. Der persönliche Super-Gau wäre doch, wenn ein unerfahrener Riester Anbieter kürzer kalkuliert als ihre tatsächliche Lebenszeit.

* UniProfiRente ist ein Produkt und eingetragenes Markenzeichen der Union Investment Gruppe ebenso wie DWS