Finanzkrise – Was ist zu tun?


Die Börsen schwanken wie eh und je, aber zur Zeit stärker als mancher erwartet hätte. Das Besondere an der aktuellen Situation ist der Vertrauensverlust der Banken untereinander. Geld hat eben – manche mögen das vergessen haben – etwas mit Vertrauen zu tun. Durch diesen Vertrauensverlust funktionieren die Finanzströme der Banken untereinander nicht. Wenn nichts mehr fließt, hat das natürlich auch Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Zur Zeit werden die Staaten aktiv und versuchen dem fehlenden Vertrauen durch staatliche Garantien entgegen zu wirken. Wie es scheint, funktioniert das auch.
Meines Erachtens ist die aktuelle Entwicklung sogar gut. Seit den 80er Jahren ist die Finanzindustrie immer mächtiger geworden. Die reale Arbeit wurde immer weniger wert. Jetzt wird die Finanzindustrie wieder auf ein „vernünftiges“ Maß reduziert. Leider hat das viele Folgeschäden, wie: Rezession und Arbeitsplatzverlust. Langfristig wird die reale Wirtschaft dadurch aber gestärkt.

Muss man jetzt reagieren? Es gilt, was immer gilt. Aktienanlagen sollte man nur auf lange Sicht kaufen, also mindestens 10 besser 15 Jahre. Und: Wer jetzt kauft, kauft günstig ein. Wenn es Sinn gemacht hat bei einem Daxstand von über 8.000 zu kaufen, macht es natürlich noch mehr Sinn, bei einem Daxstand von 5.000 Punkten zu kaufen. Wer ein Saturnprospekt aufschlägt und sich freut den Flatscreen statt für 1.500 Euro jetzt für 800 Euro zu kaufen, weiß was ich meine. Wer jetzt verkauft, wird Verluste machen. Wenn man das Geld also nicht unbedingt benötigt – abwarten! Das einzige, was Sinn macht, ist zu überprüfen, ob die Anlage noch zu den persönlichen Vorstellungen passt: Sind die Fonds noch gut?
Und dann eventuell moderat umbauen.

Haben Sie noch Fragen? Dann rufen Sie Ihren Finanzberater /Versicherungsmakler an: 0221-5341701